Traumatherapie in Berlin

Traumatherapie ist Vertrauenssache. Ich begleite Sie mit Empathie und Wertschätzung.
In meiner Praxis in Berlin - Prenzlauer Berg stehen Sie und Ihre Anliegen im Fokus.

Ein Blick in meine Praxis in Berlin:
Hier findet Ihre Traumatherapie statt 

Fühlen Sie sich häufig von allem überfordert? Sie finden meine Praxis in einem ruhigen Innenhof – und trotzdem zentral in Berlin. Hier können Sie sich sicher fühlen. Ihre Traumatherapie findet in entspannter Umgebung statt. So können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. Die störenden Faktoren bleiben draußen.

Hier geht es um Sie und Ihre Therapieziele. 

Was ist eigentlich ein Trauma? 

Ein Trauma ist eine seelische Verletzung. Wenn wir uns einer Situation ausgeliefert fühlen, entsteht traumatischer Stress. Kampf oder Flucht sind nicht möglich. Unser Verarbeitungssystem ist überfordert. Das ist insbesondere im Kindesalter der Fall, wenn das Trauma von Bezugspersonen verursacht wird. Kampf oder Flucht sind dann selten möglich. Als Kind sind wir auf unsere Bezugspersonen angewiesen. 

Was können wir tun, wenn wir nichts mehr tun können?

Trotz dieser extremen Erfahrungen wird unser Überleben gesichert. Das Erlebte ist unerträglich. Und es ist nicht mit dem Alltagsleben vereinbar. Also spaltet unsere Psyche Anteile ab – die unerträglichen Erinnerungen, die Gefühle, die Schmerzen. Das ist Dissoziation. Manchmal werden nur Teile abgespalten. Und manchmal spaltet die Psyche die gesamte Situation ab: es entsteht eine Amnesie für das Erlebte. 

Was passiert mit diesen abgespaltenen Teilen? 

Diese Teile sind nicht einfach weg. Sie sind weiterhin in uns. Und sie können sich durch unterschiedlichste Symptome bemerkbar machen. Teilweise auch erst viele Jahre nach dem Trauma. Manchmal stören diese Symptome nur leicht und sind relativ unkonkret. Aber sie können auch sehr massiv sein und ein normales Leben nahezu unmöglich machen. 

Wie zeigen sich die Folgen eines Traumas? 

Vielleicht haben Sie das unkonkrete Gefühl, dass mit Ihnen „etwas nicht stimmt“.
Oder haben Sie einige der folgenden Symptome? 

  • Angstzustände
  • Panikattacken
  • sich aufdrängende Gedanken und Flashbacks
  • Albträume und Schlafstörungen
  • ein Fremdheitsgefühl im eigenen Körper
  • Gefühllosigkeit, emotionale Taubheit
  • dissoziative Störungen bis hin zur Dissoziativen Identitätsstörung
  • Depressionen und Interessenverlust
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Übererregbarkeit
  • Hypervigilanz
  • Schwierigkeiten der Affektregulation, „überschießende“ Gefühle
  • Schmerzen oder körperliche Beschwerden ohne medizinischen Befund
  • anhaltende Erschöpfungszustände
  • Schwierigkeiten oder Unfähigkeit, soziale Bindungen einzugehen
  • sozialer Rückzug
  • Suchtverhalten und Essstörungen
  • selbstverletzendes Verhalten


Sind traumatische Erlebnisse die Ursache Ihrer Symptome? 
Dann kann Ihnen eine Traumatherapie zu einer besseren Lebensqualität verhelfen.

Welche Auslöser können zu Traumatisierungen führen?

Das ist sehr individuell. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick möglicher Ursachen:

  • Unfälle
  • Verlust-/Trennungssituationen
  • Mobbing
  • Gewalterfahrungen
  • sexualisierte Gewalt
  • sexueller Missbrauch
  • Misshandlung
  • emotionale Vernachlässigung
  • Bindungsverrat
  • psychische Gewalt
  • rituelle Gewalt

In meiner Praxis behandle ich überwiegend Menschen,
die sexuellen Missbrauch und rituelle Gewalt erlebt haben.

Warum Traumatherapie?  

Ist es nicht viel einfacher, nicht hinzusehen? Warum sollten Sie eine Traumatherapie machen? Welche Gründe gibt es, sich das Trauma anzusehen? Bei traumatischen Erlebnissen hat Ihre Psyche Anteile abgespalten – Gefühle, Körperwahrnehmungen oder komplette Erinnerungen. Diese abgespaltenen Anteile sind in der traumatischen Situation eingefroren. Für diese Teile Ihrer Psyche ist das Vergangene noch nicht vorbei. 

Kennen Sie das?

Sie werden getriggert. Emotionen überfluten Sie. Es fühlt sich an wie damals. Aber als würde es genau jetzt geschehen. 

Die Ursache hierfür sind diese abgespaltenen Anteile. Sie sind noch nicht integriert. Und deshalb fühlt es sich bei einem Trigger wieder genau so an, als würde das Trauma jetzt in diesem Moment geschehen. 

Beeinflussen die Folgen des Traumas Ihren Alltag negativ?

Es gibt unterschiedlichste Symptome, die Ihr Leben erschweren können. Häufig lernen Sie nur, Ihr Verhalten zu ändern oder mit den Symptomen umzugehen. Die Symptome selbst bleiben.

Wollen Sie eine dauerhafte Veränderung erreichen?

In der Traumatherapie arbeiten wir gemeinsam mit diesen abgespaltenen Anteilen. Ziel ist die Integration der Anteile und des Erlebten. Dadurch können die Symptome endlich aufhören.

Wie funktioniert Traumatherapie? 

Die Therapie richtet sich ganz nach Ihnen und Ihren Fähigkeiten. Sie werden Ihre Stärken und Ressourcen entdecken und gezielt einsetzen. Dadurch stabilisieren Sie sich. Der Fokus liegt immer auf dem Positiven. 

Sie schaffen ein Gegengewicht zu all dem Schlimmen. Nach und nach können Sie eine Verbindung zu Ihren abgespaltenen Anteilen herstellen. Die Anteile werden integriert. 

Fühlt es sich so an, als würde das Trauma genau jetzt geschehen? Dieses Gefühl endet nach der Integration der abgespaltenen Anteile. Sie wissen und fühlen, dass das Schlimme vorbei ist. Es gehört der Vergangenheit an. 

Was passiert mit den Symptomen? 

Sie sehen die abgespaltenen Anteile. Sie nehmen sie an. Sie integrieren sie. Dadurch müssen sich die Anteile nicht mehr mit Symptomen bemerkbar machen. Die Symptome können nun nachlassen. Und Sie können sich wieder mehr als ein Ganzes fühlen. 

Welche Methoden werden verwendet? 

Die Methoden richten sich ganz nach Ihren Bedürfnissen. Wir arbeiten mit dem, was für Ihre Situation passend ist. Hier ein kleiner Überblick: 

  • PITT (Psychodynamisch imaginative Traumatherapie) nach Luise Reddemann
  • Behandlung traumabedingter struktureller Dissoziation nach Ellert Nijenhuis
  • IKR (Inneres Kinder Retten) nach Gabriele Kahn
  • EST (Ego-State-Therapie) nach Jochen Peichl u.a.
  • Imaginationstechniken und Methoden aus der Hypnotherapie
  • Distanzierungstechniken
  • Screen-Techniken
  • Aufstellung des inneren Systems
  • Aktivierung von Ressourcen

Was kostet die Therapie? 

Eine Sitzung dauert 50 Minuten und kostet 90 Euro.
Sie erhalten zum Monatsende eine Rechnung. Diese können Sie innerhalb von 14 Tagen bezahlen.

Als Heilpraktikerin kann ich nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Bitte prüfen Sie vor der Behandlung, ob Ihre Zusatzversicherung oder private Krankenversicherung anteilig die Kosten übernimmt. 

Wollen Sie einen Antrag auf Übernahme der Kosten beim FSM stellen? Sprechen Sie mich gerne darauf an. Ich stelle Ihnen alle von mir benötigten Unterlagen zur Verfügung. 

Sie müssen einen Termin absagen?
Machen Sie dies bitte bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin. Andernfalls sind die Kosten für den ausgefallenen Termin von Ihnen zu tragen. 

Die Preise gelten ab 07/2019. 

Meike Märtens 

Einer meiner Grundsätze ist Selbstermächtigung.

Im Jahr 2013 lernte ich die Traumatherapie kennen und mir war klar: das will ich lernen und damit will ich arbeiten. Die Methoden sind so vielfältig und das Potential zur Behandlung von Traumata ist enorm. Ich habe mir in den vergangenen Jahren einen großen Werkzeugkoffer an Methoden zusammengestellt.

Mit all diesen Werkzeugen können Sie auch ohne mich weiterarbeiten. Mir ist es wichtig, dass Sie nach und nach Vertrauen in die Methoden und in sich selbst erlangen. Je weiter unsere Zusammenarbeit fortschreitet, desto weniger brauchen Sie mich in der gemeinsamen Arbeit.

Artus – der Co-Therapeut

Sollten Sie ein bisschen tierische Unterstützung wünschen, kommt auch mein Hund Artus gelegentlich für eine kleine Streicheleinheit zu Ihnen herüber.

Seit August 2016 begleitet mich Artus bei meiner Arbeit. Ein Ruhepol in der Praxis – sanft, ruhig, sensibel. Sie sind aufgeregt, weil Sie zum ersten Mal in meine Praxis kommen? Durch sein freundliches Wesen sorgt Artus für eine entspannte Atmosphäre. Er wird Ihnen dabei helfen, Vertrauen zu fassen.

Traumatherapie
könnte für Sie passend sein?

Sie wohnen im Einzugsgebiet von Berlin und haben das Gefühl, dass diese Art der Traumatherapie für Sie richtig sein könnte? Lassen Sie uns alles Weitere persönlich besprechen und gemeinsam Ihr Anliegen klären.